Initiative Code "Maske 19"

Zonta startet Notrufhilfe Code „Maske 19“ gegen häusliche Gewalt

Notrufhilfe in Apotheken, Arztpraxen und Kliniken

Die Corona Pandemie stellt besonders auch Familien und Partnerschaften vor große Herausforderungen. Familiäre Konflikte, Ehe- und Partnerschaftskrisen können sich unter den Bedingungen der notwendigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens sowie der sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns rasch verschärfen. Kann ein Partner seinen Ärger und seine innere Anspannung nicht mehr steuern, wächst das Risiko für häusliche Gewalt.

Zonta Clubs unterstützen bundesweit vor Ort zahlreiche Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen. Dort wächst die Besorgnis. Denn von häuslicher Gewalt Betroffene, am häufigsten Frauen und Kinder, finden in der aktuellen Situation kaum Gelegenheit, sich im akuten Notfall die nötige Hilfe zu holen.

Die Zahlen einer ersten repräsentativen Umfrage der Technischen Universität München sind erschreckend, 7,5 Prozent der befragten Frauen in häuslicher Quarantäne berichteten von Erfahrungen häuslicher Gewalt. Eine Ausweitung der Hilfsangebote erscheint dringend erforderlich.

Notrufhilfe auf Wunsch im akuten Bedrohungsfall

Darum bitten wir bundesweit Ärzt*innen und Apotheker*innen um ihre Unterstützung für die Initiative „Maske 19" der Union deutscher Zonta Clubs. Nach dem Vorbild Frankreichs und Spaniens wollen wir mit „Maske 19" auch in Deutschland eine zusätzliche Notrufhilfe initiieren, die bei akuter häuslicher Gewalt und Gefahr im Verzug leicht erreichbar ist. Viele Ärzt*innen, Therapeut*innen und Apotheker*innen haben uns bereits nach unserer Pressemitteilung am 17. April ihr Interesse an ihrer Teilnahme an einer solchen Aktion bekundet und uns zu diesem Schritt ermutigt. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Warum sprechen wir Apotheker*innen und Ärzt*innen an?

Apotheker*innen und Ärzt*innen unterliegen der Schweigepflicht und sind dazu verpflichtet, in ihren Praxen, Kliniken und Geschäftsräumen für Diskretion zu sorgen. Beide Berufsgruppen bieten zudem ein Vertrauensumfeld.

© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter

Informationsmaterial © Union deutscher Zonta Clubs, Silke Wolter

Codewort genügt, 110 wird gerufen

Bei „Maske 19" geht es ausschließlich um eine niederschwellige, freiwillig nutzbare und freiwillig einsetzbare Notrufhilfe. Sie soll es Betroffenen erleichtern, im Notfall die Polizei zu verständigen. Es geht dabei ausdrücklich nicht um den allgemeinen „Hilfebedarf" von Betroffenen, noch um irgendeine Form der Beratungsleistung oder um Gespräche über Gewaltschutz. Die Betroffene nennt das Codewort „Maske 19". Das genügt. In Apotheke, Arztpraxis oder Klinik wird der Polizeinotruf verständigt.

Fachliche Beratung zur Notrufhilfe

Uns allen ist bewusst: Bei häuslicher Gewalt geht es um eine für die Betroffenen schwer belastende Situation. Wir haben uns deshalb im Vorfeld unserer Initiative mit vielen Fachexpertinnen und Fachexperten, darunter u. a. Psychiaterinnen, die Präventionsstelle des LKA in Berlin, B.I.G., bff und die Frauenhauskoordinierung, zu „Maske 19", zum Vorgehen und zu den Materialien beraten. Wir danken unseren Gesprächspartner*innen für ihre fachkundigen Fragen, Hinweise und Tipps zu unserer Notruf-Initiative.

Stark machen gegen Gewalt an Frauen und Kindern

Noch fehlt es auch in Deutschland vielerorts an einer ausreichenden Infrastruktur und Mittelausstattung für Frauenberatungsstellen und Frauenhäuser. Dafür, dass sich das ändert, setzt sich auch die Union deutscher Zonta Clubs seit vielen Jahren ein, als Mitglied im Deutschen Frauenrat genauso wie bundesweit im Rahmen der Kampagne Zonta Says NO und durch die unmittelbare finanzielle und ideelle Unterstützung entsprechender Organisationen vor Ort.

Mitmachen vor Ort

Wir freuen uns, wenn Sie sich als Zonta Club, Ambulanz, Apotheke, Arztpraxis oder Klinik vor Ort an „Maske 19" beteiligen. Noch zwei Schritte bevor Sie starten:

  1. Setzen Sie sich als Zonta Club dazu vor Ort zunächst unbedingt mit dem Runden Tisch gegen häusliche Gewalt bzw. der obersten Polizeidienststelle für Prävention und der Gleichstellungsstelle bei Landratsämtern und Kommunen, ggf. auch der Frauenhauskoordinierung und den Frauenberatungsstellen in Verbindung und machen Sie auf unsere gemeinsame Initiative „Maske 19" (https://zontasaysno.de) und Ihre Beteiligung daran aufmerksam.
  2. Nutzen Sie als Ambulanz, Apotheke, Arztpraxis oder Klinik unsere Materialien, um sich in Ihren Geschäftsräumen, Praxis- oder Klinikräumen gut sichtbar als „Maske 19" Partner zu erkennen zu geben. Für Betroffene ist das eine wichtige Orientierung.

Kurzleitfaden für Zonta Clubs | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden
Argumentationsleitfaden für Zonta Clubs  | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden
Muster-Pressemitteilung für Zonta Clubs | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden

Häufig gestellte Fragen I Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden 


„Maske 19" Ansprechpartner vor Ort

Ansprechpartner vor Ort sind neben der Polizei, die in akuten Gewaltsituationen über den Notruf 110 jederzeit zu erreichen ist:

Weitere Informationen zu Ansprechpartnern vor Ort bietet die Website der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)

„Maske 19" Materialien

Sämtliche hier zum Download angebotenen Materialien wurden von Zonta in Rücksprache mit Fachexpertinnen und Fachexperten entwickelt. Sie stehen allen teilnehmenden Zonta Clubs, Apotheker*innen und Ärzt*innen zur freien Verwendung zur Verfügung.

Kurzleitfaden für Zonta Clubs | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden
Argumentationsleitfaden für Zonta Clubs | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden
Muster-Pressemitteilung für Zonta Clubs | Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden

Häufig gestellte Fragen I Login: Link anklicken und bei zonta.info anmelden

Für Apotheker*innen

„Maske 19" Information für Apothekerinnen und Apotheker:

© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter
© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter

Für Ärzt*innen

„Maske 19" Information für Ärztinnen und Ärzte:

© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter
© Union deutscher Zonta Clubs | Silke Wolter

Finden Sie hier weitere nützliche Informationen von S.I.G.N.A.L. e. V. Intervention im Gesundheitsbereich bei häuslicher und sexualisierter Gewalt. 

Codewort „Maske 19": Bitte Weitersagen!

Bei „Maske 19" handelt es sich nicht um einen Geheimcode. „Maske 19" ist ein niederschwelliges Angebot, mit dem die Betroffene ausschließlich in entsprechend gekennzeichneten Apotheken, Arztpraxen und Kliniken jederzeit dezent um Notrufhilfe bitten kann.

Bietet eine Apotheke, eine Arztpraxis oder Klinik gut sichtbar Informationen zu „Maske 19" an, weiß die Betroffene: Hier muss sie im Notfall nicht warten und sie muss sich auch nicht lange erklären. Das Codewort „Maske 19" genügt. Sie erhält umgehend Notrufhilfe. Die Polizei wird verständigt und kann so für den Schutz der Betroffenen sorgen. Gegen den Täter wird im Regelfall ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Betroffene hat den rettenden Schritt aus einer akut lebensbedrohlichen und lebenslang folgenschweren Situation gemacht. 

Stärker als Gewalt. Mehrere Organisationen bieten von Gewalt betroffenen Frauen individuelle, an ihren jeweiligen Bedürfnissen orientierte Beratung und Hilfe. Eine Liste der Anlaufstellen finden Sie hier auf der Seite der gleichnamigen BMFSFJ Initiative

Die Union deutscher Zonta Clubs begrüßt die Aktion „Zuhause nicht sicher?" der bundesweiten Initiative „Stärker als Gewalt" (www.stärker-als-gewalt.de) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Autorin: Karin Lange
 2018 - 2020 PR & Communications District 27, Zonta International (Chair)